1. Newsletter 2022

Liebe Freunde der Klangwerkstatt,

mit dem 1. Newsletter für 2022 kommt gleichzeitig ein herzlicher Gruß verbunden mit guten Wünschen für das bereits angebrochene neue Jahr und ein großes Dankeschön für die treue Begleitung unserer Arbeit und unseres Alltags. Nach ein paar Tagen des Durchatmens haben wir am 10. Januar unsere Werkstatt wieder aufgeschlossen und die PC’s im Büro hochgefahren. Seitdem arbeiten wir fleißig und freuen uns, von einigen neuen Dingen berichten zu können:

  • Bürorenovierung in den Weihnachtsferien
  • Neue Steuerregelungen in Europa (darüber freuen wir uns nicht so sehr)
  • On/Off von Baukursen
  • Musikantentreffen vom 03.-06. Juni 2022
  • Neue Lieferung von Saitenspieltaschen eingetroffen
  • Aktuell sind neue und gebrauchte Instrumente eingestellt
  • Neue Taschenpreise

 

Bürorenovierung in den Weihnachtsferien

Wie im letzten Newsletter schon angekündigt, haben wir unser Büro nach über 20 Jahren einem „Lifting“ unterzogen. Eine ganze Woche lang waren wir damit beschäftigt, Unnützes, Veraltetes, längst Überholtes und kaputtes Zeug zu sichten und aus dem Büro heraus zu holen, je nach Datenlage zu schreddern, ins Altpapier zu bringen, in der Mülltonne zu entsorgen und somit nicht nur die Regale leerer, sondern auch die Köpfe freier zu bekommen. In letzter Zeit hatten wir nach dem Motto: „Aufräumen ist für Anfänger, Profis schlagen die Schranktür schneller zu, als das Gerümpel rausfallen kann“ in dem kleinen Raum gearbeitet.

Nachdem alles Übriggebliebene in unserem Wohnzimmer gestapelt war, legten wir los: die Wände wurden wieder weiß, ein neuer Teppich verlegt, ein altes Regal verschwand, ein neuer Drehturm für Ordner kam hinzu und André hat sich über den Computer- und Telefonanlagen-Kabelsalat hergemacht und alles neu sortiert, klarer geordnet und optimiert.

Nun arbeiten wir in dem schönen, neuen und viel helleren Raum und es ist gut 1/3 weniger Zeug um uns herum. Sehr schön und wohltuend!

Hier ein paar Vorher/Nachher Bilder:

 

Neue Steuerregelungen in Europa

Seit dem 01.07.2021 müssen Lieferungen in das EU-Ausland im Land des Empfängers mit der dort gültigen Mehrwertsteuer versteuert werden, wenn der Auslieferer über einen bestimmten Betrag im Jahr kommt. Da es innerhalb der Europäischen Union keinen einheitlichen Mehrwertsteuersatz gibt, sondern dieser zwischen 7% und 25% schwankt und es in jedem Land mehrere davon für unterschiedliche Produktgattungen gibt, sind das ziemlich viele Steuersätze! Genau gesagt rund 650 in allen Europäischen Ländern zusammen.

Hintergrund für diese neue Regelung ist die Tatsache, dass außereuropäische Länder ihre Waren ohne Steuer im Internet anbieten konnten und somit einen Vorteil hatten. Ferner ist Deutschland ein stark vom Export geprägtes Land, was zu Ungerechtigkeiten innerhalb des Europäischen Handels geführt hat, da die Länder, die viel importieren müssen, nie etwas von der Mehrwertsteuer gesehen haben. Verständliche Motive.

Also gingen wir mit unserem Steuerberater an die Umsetzung dieser Regel heran und mussten gemeinsam feststellen, dass es zwar ein neues Gesetz gibt, die Realisierung allerdings noch an allen Ecken und Kanten krankt: Keine Software, keine Schnittstellen, keine ausgebildeten Fachkräfte, verspätete Schulungen für Steuerberater und und und.

Um einen gangbaren Weg als kleine Handwerksfirma zu finden -das Gesetz scheint nur für Onlinehändler gemacht zu sein- telefonierten wir mit unserem zuständigen Finanzamt, die verwiesen uns an die Außenstelle für Finanzen nach Saarlouis, die wiederum zur Generaldirektion für Steuern und Zollunion der Europäischen Gemeinschaft in Brüssel direkt zu den „Machern“ dieses Gesetzes. Selbst die wussten nur, dass es das Gesetz gibt, aber über die Umsetzung für Handwerker wusste niemand Bescheid.

Unschön das Ganze! Wir haben jetzt für uns folgende Lösung gefunden:

Unsere Preise auf der Internetseite und auch in unserem blauen Prospektheft sind alle mit 19% (Deutsche Mehrwertsteuer) angegeben. Für EU-Bürger, die nicht in Deutschland wohnen, entstehen durch abweichende Mehrwertsteuersätze andere Preise, die gerne bei uns nachgefragt werden können.

Manchmal hilft es allerdings, wenn man solche Sachen einfach mit Humor betrachtet! So geschehen bei unserem Betriebsausflug im Oktober 2021: Wir hatten Lust auf einen kurzen Kaffee als Muntermacher. Gesagt – getan. Beim Bezahlen sahen wir, dass der schwarze Kaffee und die beiden Cappuccinos mit 7% Mehrwertsteuer belegt waren und der Milchkaffee mit 19%. Da blieb uns einfach nichts anderes übrig als herzhaft zu lachen und uns zu freuen, dass wir dafür keine Rechnungen ins Europäische Ausland schreiben mussten.

 

On/Off von Baukursen

Nachdem der Baukurs für den Januar bereits im Herbst 2021 abgesagt wurde (Übernachtungen in Mehrbettzimmern, Bauräume zu klein, um Abstand zu halten, Abmeldung einiger Teilnehmer aufgrund der neuen 2G Regel etc.), sieht es so aus, als wenn im Februar beide Baukurse unter 2G+ Bedingungen stattfinden dürfen und können. Der Kurs im März in Bad Homburg wurde leider letzte Woche abgesagt, da sich zu wenige Teilnehmer gefunden hatten, die unter diesen erschwerten Bedingungen bauen wollten oder konnten und wir so gerade noch vor dem Anfallen von Stornogebühren in der Jugendherberge absagen durften. Für zu wenige Teilnehmer können wir nicht 760km hin und zurück fahren und André mehrere Tage aus der Werkstatt nehmen.

Es bleibt also ein sehr dynamisches Geschehen mit den Baukursen. Wer sich nicht sicher ist, ob ein Kurs stattfindet oder nicht, der kann sich tagesaktuell auf unserer Internetseite auf dem Laufenden halten.

https://www.klangwerkstatt.de/kurstermine

Da es ja zur Zeit jeden treffen kann, sich mit dem Virus zu infizieren und dann in Quarantäne zu müssen, auch wenn man geimpft und vorsichtig ist, haben wir mit unserer Mitarbeiterin Eva Füger ausgemacht, dass sie wieder komplett ins Home-Office (Home-Harping) geht. Somit hoffen wir, sollte einer von beiden – also André oder Eva – positiv werden und in Quarantäne müssen, dass der jeweils andere gesund bleibt und somit zumindest von unserer Seite aus eine Durchführmöglichkeit der Baukurse gegeben ist. Wir sind zwar immer im Telefonkontakt, vermeiden aber ein persönliches Treffen. Sie arbeitet zu Hause in ihrer kleinen Werkstatt an mitgenommenen Instrumententeilen und sollten doch Dinge anstehen, die sie nur in der Klangwerkstatt machen kann, dann sprechen wir uns mit den Arbeitszeiten ab. Ob der Plan so aufgeht, wird sich zeigen.

 

Musikantentreffen vom 03.-06. Juni 2022

Wie im letzten Jahr auch, mussten wir bis spätestens Anfang Februar eine Entscheidung treffen, wie wir es mit dem Musikantentreffen zu Pfingsten halten wollen, da wir dann immer 5000 Flyer entwerfen, drucken und die gesamte Maschinerie (Zimmer reservieren, Pizza-Mann fest ausmachen, sämtliche Genehmigungsersuche bei vielen Behörden fristgerecht einreichen, Schule reservieren, Überschneidungen mit anderen Vereinen in den Schulräumen diplomatisch von langer Hand angehen etc.) ins Rollen bringen und starten müssen.

Ende Januar haben wir uns beraten und sind zu dem Entschluss gekommen, dass das Treffen 2022 noch einmal ausfallen wird.

Wir gehen zwar davon aus, dass es Anfang Juni schon wieder deutlich besser sein wird als jetzt, aber es werden auf keinen Fall sämtliche restriktive Maßnahmen gefallen sein. Da keiner von uns auch nur im entferntesten Lust hat, die ganze Zeit um die Einhaltung von Corona-Regeln zu kämpfen (was wir als Veranstalter aber machen müssen) und wir das auch personaltechnisch gar nicht stemmen könnten, verschieben wir das Treffen noch mal um ein weiteres Jahr. Jeder von Euch, der schon einmal etwas Großes organisiert hat, weiß, wie viele Stunden und Tage Arbeit nötig sind, um so ein Wochenende auf die Beine zu stellen, weshalb wir finden, dass es dann aber auch ein schönes, entspanntes und unkompliziert freies Miteinander sein sollte. Das ist nicht zu erwarten.

 

Neue Lieferung von Saitenspieltaschen eingetroffen

Anfang Februar durften wir ein Paket öffnen mit neu genähten und super schönen Saitenspieltaschen. Jede Tasche ist ja immer ein Unikat, aber dieses Mal gibt es auch Stoffe, die wir bis dato noch nie hatten und die einfach toll zum Anschauen sind. Wer also noch eine Hülle für sein Saitenspiel sucht, der kann gerne mal hier nachsehen:

 

 

 

Aktuell sind neue und gebrauchte Instrumente eingestellt

https://www.klangwerkstatt.de/sofort-verfuegbare-instrumente

https://www.klangwerkstatt.de/gebrauchte-instrumente

 

Neue Taschenpreise

Leider müssen wir unsere Taschenpreise für die Harfen und den Bass mit sofortiger Wirkung erhöhen, da die generell überall steigenden Kosten auch nicht vor unseren Zulieferern Halt machen.

Genaue Preisinformationen dazu gibt es auf unserer Internetseite:

https://www.klangwerkstatt.de/transporttaschen

 

Hiermit möchten wir den Newsletter für heute beenden und freuen uns, dass wir wieder von unseren Neuigkeiten berichten konnten und weiterhin Arbeit und Freude daran haben.

Wir wünschen allen viele wärmende Frühlingssonnenstrahlen – auch wenn bei uns selbst die Schneeglöckchen noch im eiskalten Wind und unter Schneeresten ausharren müssen.

Mit einem herzlichen Gruß aus der Klangwerkstatt Markt Wald

André & Annette Schubert

Zurück