2. Newsletter 2022

 

Liebe Freunde der Klangwerkstatt, liebe Kunden,

mit dem 2. Newsletter für dieses Jahr melden wir uns aus der Sommerpause zurück und möchten gerne wieder von aktuellen Ereignissen, Veränderungen, Neuerungen und von der Arbeit der Klangwerkstatt berichten:

Gerne erzählen wir von folgenden Themen:

  • 2,5 Monate mit dem Fahrrad quer durch Europa
  • Pfingsten 2022 hier in Markt Wald
  • Neue Ständer für Brian Boru Harfe
  • Neue Taschen für Böhmische Harfe
  • Änderung der Saiten bei Böhmischer Harfe und Reiseharfe
  • Baukurse im Herbst 2022
  • Rubriken „Sofort verfügbare Instrumente“ und "Gebrauchte Instrumente" sind wieder gefüllt
  • Bitte um etwas Geduld beim Aufarbeiten nach der Sommerpause

 

2,5 Monate mit dem Fahrrad quer durch Europa

Vor vielen Jahren, als unsere beiden Kinder Lara und David noch klein waren, keimte die Idee, uns irgendwann mal eine größere Pause und Zeit für uns zu nehmen. Unterdessen sind unsere Kinder 24 und 20 Jahre alt, Corona hat den Werkstattablauf ordentlich durcheinandergeschüttelt und bevor alles wieder seinen normalen Gang geht und wir uns im Alltagsrad drehen, beschlossen wir, dass dieses „Irgendwann“ nun gekommen war. Seit einem Jahr planten wir an einer Reise, die uns mit dem Fahrrad von Frankreich bis nach Estland quer durch Europa führen sollte. Die Organisation der Reise selber entpuppte sich als der kleinere Teil der Vorbereitung, vielmehr galt es, die Abläufe in Werkstatt und Büro so zu koordinieren und „vorherzusehen“, dass möglichst alle Kunden weiterhin einen Ansprechpartner haben, bestellte Instrumente weiter gebaut und vorbereitet werden, jeder Ersatzsaiten bekommen kann und alle Anrufer/Kunden bei der Klangwerkstatt ein offenes Ohr und Service finden.

Am 10. Juni 2022 war es dann soweit: wir fuhren mit dem Zug nach Paris, um am nächsten Tag in die Normandie weiter zu reisen, genauer zum Mont Saint Michel, an der Grenze zwischen Bretagne und Normandie. Dort wartete schon unser Fahrrad samt unserem ganzen Gepäck auf uns, welches wir 2 Wochen zuvor per Spedition dorthin befördern ließen. Hier startete unsere Tour, die uns für insgesamt 10 Wochen zuerst durch Frankreich führen sollte, dann durch Belgien und Holland. Anschließend durchquerten wir Deutschland mit seinen Mittelgebirgen und Polen bis nach Kaliningrad an die Russische Grenze. Aus aktuellem Anlass und aufgrund schwieriger Rückfahrtmöglichkeiten mit der Fähre änderten wir hier unseren ursprünglichen Plan und „drehten ab“. Wir radelten nicht weiter Richtung Russland und Baltikum, sondern über die Nehrung in Polen und von dort weiter in die Masuren. Gute 3 Wochen führte uns eine große Runde durch Polen über Warschau und Krakau bis nach Auschwitz. Kurz danach überquerten wir die Tschechische Grenze und radelten nach Brünn und Prag, um von dort den Rückweg über Pilsen nach Bayern anzutreten.

Am 18.08.2022 erreichten wir nach 5700 km auf unserem Tandem unendlich dankbar und glücklich Markt Wald. Unser Garten war voll mit Freunden, Nachbarn, Theatervereinsmitgliedern und Musikern, die „ Ja, mir san mit’m Radl do“ spielten…. Das - und das anschließende Buffet - hatten alles unsere Kinder und die Musiker organisiert und bei uns kullerten die Tränen. Wir sind zwar nun schon bereits einige Tage hier und leben uns so langsam wieder in Haus und Garten ein, aber unsere Gedanken schweifen doch noch oft in die Ferne. Wir sind voller Eindrücke, haben so viel erlebt und gesehen, dass wir wohl noch ein wenig brauchen werden, das Leben hier wieder zu unserem werden zu lassen.

Ein riesen großes Dankeschön geht an dieser Stelle an unsere Tochter Lara, die bis zum regulären Betriebsurlaub im August, das Büro „geschmissen“ hat, alle Fäden in der Hand und den Durchblick behielt und uns mehr als würdig vertreten hat, obwohl sie selber schon 32 Stunden die Woche arbeitet und nebenbei noch ihren Master macht!! Ebenso ein herzliches Dankeschön an Eva Füger und Wolfgang Dinter in der Werkstatt, die unsere Reisepläne von Anfang an mitgetragen und uns darin bestärkt haben! Beide haben unermüdlich in der Werkstatt weitergearbeitet, fertige Instrumente gebaut und dafür gesorgt, dass die nächsten Baukurse vorbereitet sind.

 

Einige Kunden haben per Mail zum Ausdruck gebracht (mitunter in recht unschöner Art und Weise), dass Ende Juli - eine Woche vor unserem regulären Betriebsurlaub - das Telefon nicht wie angekündigt zu den entsprechenden Zeiten besetzt war und auch die Mails nicht am selben Tag beantwortet wurden. Das bitten wir zu entschuldigen, es lag daran, dass hier im Hause Schubert Corona Einzug gehalten hatte und sowohl unsere Kinder als auch deren Partner krank im Bett lagen. Da Lara keine Stimme mehr hatte, konnte sie auch den Anrufbeantworter nicht neu besprechen.

 

Pfingsten 2022 hier in Markt Wald

Da unser Musikantentreffen ja auch in diesem Jahr ausgefallen ist (wir mussten die Entscheidung dafür schon im Januar 2022 treffen und da waren wir noch mit den 2G Regeln beschäftigt und an ein entspanntes Feiern war nicht zu denken), entschieden wir uns kurzfristig dazu, wenigstens die Referenten hierher nach Markt Wald einzuladen, um einen ganz lockeren und entspannten Pfingst-Samstagabend miteinander zu verbringen. Allerdings war uns durchaus bewusst, dass nicht alle kommen würden, da wir im Vorfeld kommuniziert hatten, sollte jemandem die Anfahrt zu weit sein oder die Möglichkeit eines kurzfristigen Auftritts bestehen, dass wir dafür absolutes Verständnis hätten. Am Ende kamen Tom Daun aus Solingen und Alan James aus Schottland und wir durften einen super gemütlichen und wunderschönen Nachmittag/Abend im Garten der Klangwerkstatt mit Musik und bei einem leckeren Essen von Christoph und Alan in kleiner Runde zusammen verbringen.

 

Neue Ständer für Brian Boru Harfe

Da der bisherige Ständer, den wir für die Brian Boru Harfe angeboten haben, immer schwieriger zu bekommen war und wir schon überall die Restbestände aufgekauft hatten, mussten wir nun einsehen, dass es diesen einfach nicht mehr gibt und er auch nicht mehr produziert wird. Deshalb hat sich André schon vor einiger Zeit – als der Stapel der noch zur Verfügung stehenden Restexemplare zusehends kleiner wurde – daran gemacht, einen klappbaren Ständer zu entwerfen und aus Holz zu bauen. Er passt genau zu den Maßen unserer Brian Boru Harfe. Der neue Ständer kostet 45,00 Euro + Versand, ist aus Holz und gibt der Brian Boru Harfe einen guten Stand, wenn sie nicht gespielt wird, aber sicher im Zimmer stehen soll.

Bilder und weitere Informationen zum neuen Ständer gibt es hier: 
https://www.klangwerkstatt.de/brian-boru-staender

 

Neue Taschen für Böhmische Harfe

Schon 2021 trat unsere bisherige Taschenfirma an uns heran und eröffnete uns, dass sie die Taschen für unsere Böhmische Harfen leider nicht mehr in Deutschland nähen können, da sie einfach keine Näherinnen mehr finden. Sie waren selber sehr verzweifelt, haben es über das Arbeitsamt, über Inserate etc. versucht, aber das ist anscheinend ein Beruf, den in Deutschland nicht mehr viele Menschen lernen bzw. machen wollen. Da die firmeneigenen Näherinnen alle über 60 Jahre alt sind, können sie diesen großen Posten von über 150 Taschen für die Böhmische Harfe pro Jahr nicht mehr leisten. Alle anderen Taschen (Reiseharfe, Brian Boru, Gotische Harfe, Chromatische Harfe, Kleine Bassgeige) bleiben aber bei dieser Firma und sind – dank niedriger Stückzahlen – noch machbar.

Die Produktion sollte nach Indonesien ausgelagert werden. Zur Not hätten wir auf diesen Vorschlag eingehen müssen, haben aber mit der Firma ausgemacht, dass wir vorher selber noch nach einem anderen Lieferanten in Deutschland suchen werden, da wir die Produktion nur ungern ins ferne Ausland abgeben wollten. Viele Telefonate und Internetrecherchen später fanden wir eine kleine Firma in Sachsen (auch 4 Mann/Frau, so wie wir), die noch Kapazitäten frei hatte und bereit war, uns einen Prototyp anzufertigen. Im Januar diesen Jahres hielten wir ihn in Händen. Nach einigen kleinen Veränderungen und zahlreichen Gesprächen, hatten wir ein sehr gutes Gefühl, empfanden uns als gut aufgehoben dort und gaben den endgültigen Zuschlag und den Startschuss für die neue Zusammenarbeit. Unterdessen sind schon 3 Chargen der neuen Taschen im Umlauf und bis jetzt waren alle sehr zufrieden. Wir sind froh, somit weiterhin eine Fabrikation unserer Taschen in Deutschland gewährleisten zu können.

Bilder und weitere Informationen zu den neuen Taschen gibt es hier:
https://www.klangwerkstatt.de/transporttasche-boehmische-hakenharfe

 

Änderungen der Saiten bei Böhmischer Harfe und Reiseharfe

Schon seit einigen Jahren sind wir gedanklich an dem Thema dran, was man unternehmen kann, damit die silberumsponnenen Saiten im Bass der Böhmischen Harfe und der Reiseharfe nicht immer so schwarz anlaufen, ähnlich einem Silberbesteck. Gespräche und Erfahrungsaustausch mit anderen Harfenbauern und Saitenfirmen folgten, die alle mit diesem Problem zu kämpfen haben, und so entschlossen wir uns vor ca. 3 Jahren, diese Saiten langfristig mit Edelstahl umspinnen zu lassen.

Bei der Böhmischen Harfe geht es um die Saiten C-a, bei der Reiseharfe um die Saiten c-a, also jeweils alle umsponnenen Bass-Saiten.

Wie immer bei der Entwicklung von neuen Dingen, braucht man Zeit und einen langen Atem, damit am Ende alles gut wird. Immer wieder veränderte Prototypen wurden von uns getestet auf Reißfestigkeit, Farbe, Schwingungsverhalten, Stimmbarkeit, Spielverhalten, Halbtonklappenposition etc. und dann entstand der nächste Probesaitensatz. So tasteten wir uns an die Sache heran und sind nun schon seit ca. 1 Jahr bei Saiten angelangt, mit denen wir sehr zufrieden sind und die all das erfüllen, was wir uns erhoffen. Im Spätfrühling haben wir umgestellt auf die neuen Saiten, die es jetzt standartmäßig bei uns gibt, wenn jemand eine Ersatzsaite bestellt. Die ‚alten‘ silberumsponnenen Saiten gibt es nicht mehr. Man kann die neuen Saiten einfach aufziehen, die Handhabung ist gleichgeblieben. Es ist auch kein Muss, alle metallumsponnenen Saiten auszutauschen, das kann man nach und nach machen, wenn mal eine reißt.

Alle höheren Saiten, also vom h-g“‘ sind nach wie vor wie früher geblieben, da sie ja nicht umsponnen sind.

 

Baukurse im Herbst 2022

Wir sind guten Mutes, dass die Baukurse in diesem Herbst stattfinden dürfen und können. Allerdings sind die Anmeldungen aufgrund der Erfahrungen der letzten beiden Jahre sehr zögerlich, so dass die Durchführung an manchen Kursorten noch nicht sicher ist. Sollte ein Kurs ausfallen müssen, informieren wir jedoch rechtzeitig.
Wir halten uns bei allen Kursen an die jeweils gültigen Corona-Bestimmungen. Sollten also im Herbst wieder irgendwelche Auflagen kommen (2G/3G, Abstand, Maske etc.), dann werden wir das rechtzeitig vor dem Kurs kommunizieren.

Was wir allerdings bis auf Weiteres von uns aus beibehalten werden, ist die Testung von jedem Teilnehmer und Referenten via Schnelltest zu Beginn eines Kurses und dann an jedem weiteren Morgen. Damit versuchen wir eine möglichst hohe Sicherheit zu erlangen, auch den nächsten Kurs 2 Wochen später durchführen zu können und diesen Interessierten nicht absagen zu müssen. Wir schreiben aber vor jedem Kurs alle Teilnehmer an und erklären noch mal alles ganz genau. Außerdem gibt es immer Menschen mit schweren Vorerkrankungen, die nur mitmachen oder unterrichten können, wenn alle möglichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen wurden. Von uns und vor allem den Teilnehmern der vergangenen Baukurs wurde dieses Konzept als rund, stimmig und angemessen empfunden.

 

Rubriken „Sofort verfügbare Instrumente“ und "Gebrauchte Instrumente" sind wieder gefüllt

Nach der Sommerpause stehen wieder einige Instrumente zum Verkauf, so dass sich ein Blick auf unsere Internetseite durchaus lohnt. Nicht fotografiert ist eine Kleine Harfe mit 15 Saiten, die fast fertig ist. Sie muss nur noch besaitet werden und steht dann auch zum Verkauf. Auch eine Böhmische Harfe ist in Arbeit und fast fertig.

https://www.klangwerkstatt.de/sofort-verfuegbare-instrumente

https://www.klangwerkstatt.de/gebrauchte-instrumente

 

Bitte um etwas Geduld beim Aufarbeiten nach der Sommerpause

Obwohl – wie oben schon beschrieben – Lara, Eva und Wolfgang alles getan haben, um uns diese Auszeit zu ermöglichen, so gibt es doch einige Dinge, die nur wir bearbeiten, beantworten oder erledigen können. Wir bitten daher alle Kunden um ein klein wenig Geduld, wir versuchen, so schnell und effektiv wie irgend möglich alles zu schaffen, aber es wird ein paar Tage dauern. Es kommt immer wieder vor, dass Leute am ersten Arbeitstag gleich in der Früh um 9.00 Uhr anrufen mit dem Gedanken im Kopf, dass wir alles noch an diesem Tag erledigen können. Das schaffen wir leider nicht, bemühen uns aber sehr!

 

Wir freuen uns, wieder in Büro und Werkstatt zu sein und auch darauf, mit vielen von Euch persönlichen Kontakt zu haben, zu telefonieren oder per Mail zu schreiben.

Wir wünschen allen noch einen schönen restlichen Sommer und verabschieden uns mit einigen weiteren Bildern von unserer Tour durch Europa.

Mit einem herzlichen Gruß aus der Klangwerkstatt

André & Annette Schubert

 

Zurück