Zur Situation der Klangwerkstatt in Zeiten von Corona

Liebe Musikanten, liebe Freunde der Klangwerkstatt,

wir hoffen sehr, daß Ihr gesund seid und die restriktiven Maßnahmen mit Geduld und Zuversicht zu nehmen wißt.

Die Corona-Krise hat auch uns vollständig erwischt, denn momentan können keine Baukurse mehr stattfinden. Das ist einerseits sehr beängstigend, denn schließlich sind die Vorbereitung und Durchführung von Baukursen seit der Gründung der Klangwerkstatt vor fast 50 Jahren unsere leidenschaftliche Tätigkeit. Andererseits sind wir hoffnungsvoll gestimmt, denn wir bauen jetzt ausschließlich fertige Instrumente - etwas, das wir bisher nur sporadisch zwischen den Vorbereitungen der Baukurse machen konnten.

Interessierte brauchen zur Zeit nur wenige Wochen auf ihr Instrument zu warten bzw. wir stellen auch regelmäßig Instrumente zum sofortigen Verkauf auf unsere Internetseite. So etwas gab es tatsächlich bisher nur ganz, ganz selten.
Außerdem werden wir Ausstellungsinstrumente oder auch einige unserer vielen Leihharfen unter Gebrauchte Instrumente auf unserer Internetseite abverkaufen.

Wie viele andere kleine Unternehmen müssen auch wir irgendwie mit dieser Situation zurecht kommen. Das bedeutet, kreative Geschäftsalternativen zu entwickeln und auf die Unterstützung unserer Kunden zu hoffen, daß Ihr auch weiterhin Eure Freude an handgemachten Instrumenten und handgemachter Musik nicht verliert.

Wer mit dem Gedanken gespielt hat, sich in absehbarer Zeit ein Instrument in einem Baukurs zu bauen oder jemanden kennt, der das vielleicht vor hatte, der kann uns in der derzeitigen Situation ganz konkret helfen, das Überleben der Werkstatt zu sichern, indem jetzt fertige Instrumente gekauft werden. Wir tun alles dafür, daß unsere Mitarbeiter Eva und Wolfgang weiterhin bei uns Arbeit finden.

Eva arbeitet bis auf Weiteres bei sich zu Hause im "Home-harp-building", um ihre Mutter, mit der sie zusammen lebt, nicht unnötig zu gefährden. Wir bringen ihr Material nach Hause und nehmen fertige Instrumententeile zurück in unsere Werkstatt, wo Wolfgang und André arbeiten, bis der Hobel glüht....

Annette packt die fertigen Instrumente in kleine und große Pakete und sorgt dafür, daß auch in Zeiten von Ausgangssperre und menschlichem Abstand jeder sein Instrument innerhalb weniger Tage bekommen kann. Sie verhandelt mit den Speditionen (um kleine Preise für große Pakete), bis ihre Ohren glühen....

Wie Ihr seht, ziehen wir alle mehr denn je an einem Strang und hoffen, daß wir zusammen mit Euch gemeinsam gut durch diese Zeiten kommen. Laßt uns ein positives Lebensgefühl nicht verlieren, bleibt gesund, macht Musik, singt und tanzt....
(allemal besser als Nudeln essen und Klopapier verbrauchen ;-))

 

Mit besten Grüßen aus der Klangwerkstatt

Annette und André Schubert

Zurück