Der Harfenknoten

In den Baukursen ist das Besaiten der Harfen immer eine langwierige Sache, da das Erklären und das Knüpfen des Harfenknotens immer recht viel Zeit in Anspruch nimmt. Obwohl wir uns sehr viel Zeit für dieses Thema nehmen und auch jeder seine eigene Harfe selber besaitet, damit das Knüpfen des Harfenknotens aus dem “ff” gekonnt wird, kommt es vor, dass nach einigen Jahren der Knoten vergessen wurde.

Aus diesem Grund möchten wir hier eine kleine Anleitung für das Knüpfen des Harfenknotens zeigen, den wir in den Baukursen immer verwenden. Es gibt noch viele andere Harfenknoten, aber wir konzentrieren uns hier auf diesen einen.

Jedes Bild kann durch einen "Klick" vergrößert werden.

Für alle, die lieber nach unten scrollen, gibt es die Bilder auch in einer Liste untereinander angeordnet!
Zur Listenansicht

Die Saite wird vorsichtig aus der Verpackung genommen und dann von vorne durch die Decke in das Instrument geschoben, bis man sie auf der Rückseite durch eines der Schall-Löcher wieder herausziehen kann.

Nun knickt man das Ende der Saite fest um. Nicht länger als maximal eine Daumenbreite!!! Sonst kann das Saitenende zu schwingen beginnen und Surrgeräusche verursachen.

Jetzt wird ein ganz normaler Knoten (ein einfacher Schlag) in großem, knickfreiem Bogen in die Saite geschlungen.

Dieser Knoten wird mit Daumen und Zeigefinger der rechten Hand zum umgeknickten Saitenende verschoben.

… bis dieses in die große Öffnung des Knotens zu liegen kommt.

Hier ein kleiner Tipp: Mit der linken Hand halte ich die Hälfte des umgeknickten Saitenendes verdeckt, so daß der Knoten, wenn ich ihn bis zu den Fingern der linken Hand verschoben habe, genau mittig auf dem umgeknickten Saitenende zu liegen kommt.

Nun wird der Knoten fest zugezogen, damit er sich schon mal an die engen Biegungen gewöhnt.

Erst jetzt öffnet man ihn wieder leicht, damit man etwas Steifes (Schaschlikspieß, Draht, Wäscheleine, Nagel etc.) zur Unterstützung des umgeknickten Saitenendes in den Knoten legen kann. Direkt in den Knoten – nicht in die Schlinge, die durch das Umknicken des Saitenendes entstanden ist und hier links zu sehen ist!

Zusammen mit dem eingelegten, versteifenden Zusatz sollte der Knoten richtig fest zugezogen werden. Je fester der Knoten hier zugezogen wird, um so schneller wird die Saite die Stimmung halten.

 

Ist der Knoten so weit vorbereitet, wird erneut ein Knoten in die Saite geschlagen.

Dieser Knoten sollte genauso gelegt werden, wie der erste, damit die Windungen einen guten Verlauf haben und keine unnötigen Knicke in die Saite kommen.

Dieser zweite Knoten wird -wie beim ersten Knoten auch- mit Daumen und Zeigefinger der rechten Hand in Richtung vorbereitetem ersten Knoten verschoben. Und zwar so, daß sowohl das umgeknickte Saitenende, als auch der versteifende Zusatz in den Knoten zu liegen kommen und mit eingeknotet werden.

Nun auch diesen zweiten Knoten fest zuziehen!!!